Passt in keine Schublade: Di-Life

Wer auf der Suche nach der perfekten Ausstattung für sein Zuhause ist, findet bei Di-Life alles was er braucht. Die Produktpalette des Online-Shops reicht von Haushalts- und Elektrowaren über Werkzeug bis zu Spielwaren. Dabei passt Di-Life das Sortiment kontinuierlich an die Bedürfnisse der Kunden an – denn sie stehen für das österreichische Familienunternehmen im Mittelpunkt. Auch deshalb vertraut der Betrieb den Großteil seiner Lieferungen GLS an.

Die Corona-Pandemie hat den Alltag der meisten Menschen fundamental geändert. Viele arbeiten von zuhause, der wöchentliche Restaurantbesuch oder der regelmäßige Gang ins Kino fallen weg. Umso wichtiger ist ein gut ausgestattetes Zuhause, in dem sich die ganze Familie wohlfühlt. Eine Heimkinoanlage für das Wohnzimmer, moderner Bürobedarf für das Homeoffice, ein neuer Kaffeevollautomat, eine Modelleisenbahn für das Kind oder Werkzeug für das nächste Heimwerker-Projekt: All das und noch viel mehr finden Verbraucher bei einem Besuch des Di-Life Online-Shops. Dank der großen Auswahl ist für jeden etwas dabei, ob speziell für die Zeit während oder nach der Pandemie.

„Wir erfinden uns täglich neu und lassen uns in keine Schublade stecken.“

Jürgen Eder, Geschäftsführender Gesellschafter Di-Life

Den wachsenden Trend zum Verschönern des eigenen Zuhauses haben Jürgen und Michael Eder, die beiden Geschäftsführer von Di-Life, aber auch schon vor Corona bemerkt. „Wir sind stets bemüht den Kundenbedarf zu decken und sind dabei auch offen für neue Warengruppen“, erklärt Jürgen Eder. Auch auf die Coronakrise war Di-Life gut vorbereitet, denn bereits rund neun Monate vor Pandemiebeginn hatte das Unternehmen neue Warengruppen in den Verkauf genommen und sich bewusst von in China produzierten Elektronikprodukten getrennt. Dadurch konnte flexibler auf die Krise reagiert und der wachsende Bedarf an Haushaltsprodukten in der Bevölkerung gedeckt werden.

 

Mit Teamwork zum Erfolg

 

Rund 45 % der bestellten Waren versendet Di-Life innerhalb von Österreich, der große Rest geht nach Deutschland, Italien, Ungarn, die Slowakei, Tschechien und Frankreich. Einen Teil der nationalen Sendungen und vor allem die grenzüberschreitenden Sendungen verschickt das Unternehmen mit GLS. „Wir bedienen unter anderem unsere internationalen Kunden mit GLS, da wir ihnen so geregelte Laufzeiten bieten können, die selbst zu Beginn der Corona-Pandemie nicht zu stark abwichen“, so Jürgen Eder. Europaweit verfügt GLS über ein dichtes Netzwerk und stellt Sendungen für Di-Life wie für andere Kunden in der Regel innerhalb von 24 bis 48 zu.

 

Seit rund neun Jahren arbeiten Di-Life und der Paketdienst jetzt zusammen – und sind in der Zeit gemeinsam gewachsen. Mittlerweile verbindet die beiden Unternehmen eine freundschaftliche und nachhaltige Partnerschaft. „GLS ist für uns immer greifbar, die Mitarbeiter gehen mit uns gemeinsam den Weg. Egal ob aus der IT, Depotleiter, Vertriebsleiter oder auch Lkw-Fahrer: Es ist ein eingeschweißtes Team, das sich immer um eine Lösung für den Kunden bemüht“, erzählt Eder. „Wenn wir zum Beispiel Versandspitzen haben und die bestehenden Kapazitäten nicht ausreichen, stellt GLS uns ganz flexibel und unbürokratisch eine zusätzliche Wechselbrücke zur Verfügung.“ Neben dem Weihnachtsgeschäft, das für Di-Life mittlerweile schon vor dem Black Friday beginnt, steigen die Bestellmengen vor allem an Ostern und im September zu Schulbeginn stark an.

 

Eberhard Thiele, Director Sales und Marketing bei GLS Austria, freut sich über das positive Feedback: „Wir sind stolz auf die langfristige Zusammenarbeit mit Di-Life“, sagt er. „Der Markt befindet sich stetig im Wandel und Händler müssen schnell auf Änderungen reagieren können. Dabei wollen wir ihnen als zuverlässiger Transportpartner zur Seite stehen.“

Di-Life in Hadersdorf am Kamp
2007 wurde das österreichische Familienunternehmen gegründet, 2009 erfolgte die Umwandlung der Einzelpersonengesellschaft in eine GmbH: die JÜMI Handels-GmbH, so der handelsrechtlich eingetragene Name von Di-Life. JÜMI, das steht für die Anfangsbuchstaben der beiden Geschäftsführer Jürgen und Michael Eder.

 

In den darauf folgenden Jahren wuchs das Unternehmen kontinuierlich, so dass zusätzlicher Platz für die Logistik nötig war. Der Kauf weiterer Immobilien folgte. Um noch effizienter zu arbeiten und die internen Prozesse zusammenzuführen, zog Di-Life 2018 schließlich an einen gemeinsamen und größeren Logistik-Standort um, der noch mehr Platz für Wachstum schaffte. Auch an die Mitarbeiter hat der Betrieb bei dem Umzug gedacht: Sie verfügen jetzt über einen Arbeitsplatz mit viel natürlichem Sonnenlicht, der im Winter beheizt und im Sommer klimatisiert ist.

Breiter Kundenkreis
Wegen des umfangreichen Angebots an Artikeln des täglichen Bedarfs bestellen ganz unterschiedliche Kunden bei Di-Life: Das Altersspektrum reicht von 20 bis 65 Jahren, hauptsächlich sind es Privatpersonen. Rund 65 % der Waren verschickt Di-Life ins Ausland.

„Die Mitarbeiter von GLS finden immer eine passende Lösung für uns.“

Jürgen Eder, Geschäftsführender Gesellschafter Di-Life

Zum Seitenanfang